Programm-Vorschau

Fr 12.2. – Live: JOCO & wyoming

Präsentiert von tl_files/mehlhose_mp/BILDER/Programm/hndgmcht-logo-schwarz.png.

tl_files/mehlhose_mp/BILDER/Programm/joco_website_banner.jpg

JOCO (Deutschland)

Der Horizont. Diese geheimnisvolle Linie zwischen Himmel und Erde, die in der Vergangenheit ganze Generationen von Dichtern und Denkern, Philosophen und Physikern beschäftigt und die Phantasie der Menschen angeregt hat. Eine Grenze, die auch heute noch eine magische Anziehungskraft besitzt, sogar in Zeiten, in denen sich jeder mit ein paar Klicks selbst Antworten auf die Frage nach dem Dahinter geben kann. Trotzdem ertappen wir uns immer wieder bei einem sehnsüchtigen Blick in die Ferne.

So wie das norddeutsche Indiepop-Duo JOCO mit seinem Debüt-Album „Horizon“. JOCO besteht aus den beiden in Schleswig-Holstein geborenen und in Ostfriesland aufgewachsenen Schwestern Josepha (Vocals, Drums) und Cosima (Vocals, Klavier, Gitarre). Von Kindesbeinen an haben sie zusammen Musik gemacht; erst innerhalb der Familie, auch mit den beiden Brüdern, später sowohl in gemeinsamen als auch in getrennten Bands. Nachdem sie am Konservatorium in den Niederlanden Klavier (Cosima) und Gesang (Josepha) studiert hatten, folgte vor zwei Jahren ein konsequenter Cut: Josepha und Cosima trennten sich von ihren damaligen Formationen und ihren Jobs als Dozentin und Gesangslehrerin, um nach Hamburg zu ziehen und sich auf ihre eigene Musik im Duo zu fokussieren. Nach erfolgreichem Abschluss des renommierten Popkurses an der Hamburger Hochschule für Musik und Theater sowie unzähligen Gigs in ganz Deutschland und dem angrenzenden europäischen Ausland (darunter ihr gefeierter Auftritt auf dem Talentscouting-Event Nr. 1 - dem Eurosonic Noorderslag Festival in Groningen im Januar 2015) erscheint nun mit „Horizon“ JOCOs Debütalbum.

Mit dem Geschwisterpaar JOCO stellt sich ein aufeinander eingespieltes Duo vor, das seine eigene Version von ansteckendem Indiepop, irgendwo zwischen HAIMBOY und RUE ROYALE präsentiert. Ein aufs Wesentliche konzentrierter Klangkosmos aus kraftvollem Klavier, akustischen Gitarren, minimalistischen Drums und nicht zuletzt der unverwechselbaren Zweistimmigkeit. Ganze drei Monate haben sich Josepha und Cosima im Vorfeld der Aufnahmen hermetisch von der Außenwelt abgeriegelt, um die nun vorliegenden 13 Songs in nur zwei Tagen in den legendären Londoner Abbey Road Studios komplett selbst einzuspielen. Produziert und gemischt wurde das Album vom britischen Grammy-Gewinner Steve Orchard (Paul McCartney, U2, Coldplay, Björk), der den Schwestern freie Hand zur Umsetzung ihrer Ideen ließ. Auch das Celesta-Piano der Beatles ist zu hören.

„Wenn ich mit meiner Schwester Musik mache, verschmelzen wir“, so Josepha. „Durch diese Verschmelzung werden unsere Songs groß. Wir werden eins, das passiert bei uns ganz natürlich. So eine enge musikalische Verbindung finde ich kein zweites Mal. Das ist etwas sehr Besonderes.“

tl_files/mehlhose_mp/BILDER/Programm/wyoming_website_banner.jpg

Support: WYOMING (Deutschland)

Hatten David Stieffenhofer und die Gebrüder Manuel und Sascha Lukas auf ihrem knisternden Debüt–Album „Fountain“ (2013) noch griffige Synthesizer-Landschaften entworfen, irgendwo im Spannungsfeld zwischen The Whitest Boy Alive und Yo La Tengo, so spielt das Trio mit Moon Jaunt nun den Soundtrack zu einem Leif–Randt–Roman. Hier flirrt und flimmert es in allen Ecken, der Sound ist sanft, die Rhythmen sind komplex. Gemeinsam mit Produzent Oliver Zülch (The Notwist, Slut) hat die Band ihren Sound behutsam verfeinert. Würde man den Versuch wagen, einige ästhetisch verwandte Bands und Musiker aufzuzählen, so würde man vielleicht die Cocteau Twins nennen, sicherlich auch Portishead, The xx, Caribou oder Jon Hopkins

---------------
Einlass: 19:30
Beginn: 20:15
Abendkasse: 15€/12€ ermäßigt
Vorverkauf: 12€ (Tickets hier)
Sa 13.2. – Zaubershow: THE GREAT JOY LESLIE

tl_files/mehlhose_mp/BILDER/Programm/thegreatjoyleslie_website_banner.jpg

THE GREAT JOY LESLIE

„Lustig, unkonventionell und verblüffend gut!“
– Escher Morgenpost

„Die Zaubershow von The Great Joy Leslie ist sehr zu empfehlen.“
– Radio.de
 
"Es ist und bleibt faszinierend. Die Münder sind offen vor Staunen.“
– Nilson.de

"Einen ersten Höhepunkt stellte die Show von „The Great Joy Leslie“ dar. Bis zum Rand der improvisierten Bühne in einem kleinen Waldstück drängt sich die Meute. Alles staunt und lacht und fühlt sich plötzlich wieder wie mit acht."
– Testspiel

The Great Joy Leslie braucht kein Feuerwerk, keinen Hut voller Hasen, keine zersägten Jungfrauen: Ohne auf angestaubte Showklischees angewiesen zu sein, verblüfft er die Zuschauer mit seiner unkonventionellen Interpretation klassischer Zauberkunst und lässt sie hautnah daran teilhaben. Ob bei staunendem Schweigen oder lautstarker Euphorie, ob vor oder auf der Bühne – The Great Joy Leslie nimmt jeden mit auf seine magische Reise und lässt euch für für einen Moment die Eindeutigkeiten des Alltags vergessen. Mit geistreichem Witz und charmanter Selbstironie zeigt er, dass Zauberei alles andere als antiquiert sein muss, sondern vor allem eins sein kann: funkelnde Unterhaltung par excellence!

---------------
Einlass: 19:30
Beginn: 20:15
Eintritt: 5€ (Vorverkauf nur im Café)
Di 16.2. – Lesung: OLIVER MARIA SCHMITT
 
In Zusammenarbeit mit tl_files/mehlhose_mp/BILDER/Programm/hugendubel_kl.png Erfurt.
 
tl_files/mehlhose_mp/BILDER/Programm/oliver-m-schmitt_website_banner_b.jpg

Oliver Maria Schmitt liest
Ich bin dann mal Ertugrul - Traumreisen in die Hölle und zurück

„Schmitt ist der Ferrarifahrer der Prosaautoren seiner Generation.“
– Die Welt

„Er flüstert und zischt, säuselt und singt, brüllt und bollert, bis ihm das Blut in den Kopf steigt und die lila Grundfarbe seines Sakkos annimmt. Dabei bläst er seine Backen auf, fuchtelt mit den Händen in der Luft, wechselt Stimmlage und Akzent nach Belieben. Der Mann gibt alles, er trägt nicht vor, sondern zündet ein Feuerwerk.“
– Nordwest Zeitung


Im Zeitalter geführter Pauschalreisen mit Halbpension und Hinterlandanbindung wagt Bestsellerautor Oliver Maria Schmitt („Der beste Roman aller Zeiten“, „Mein Wahlkampf“) die letzten echten Abenteuer. In seiner brandneuen Reisereportagensammlung „Ich bin dann mal Ertugrul“ (Rowohlt Berlin) berichtet „Deutschlands versiertester Satiriker“ (FAZ) von Wüstenstürmen, Wasserhosen und Weinverkostungen ohne Rückschüttgefäß, übernachtet in Rom im Sterbezimmer Tony Sopranos, verliert in Key West den Ernest-Hemingway-Ähnlichkeitswettbewerb, reist auf Borats Spuren durch Kasachstan und mit der eigenen Mama nach Malle. In Ho-Chi-Minh-Stadt forscht nach einem verschwundenen van Gogh, in Finnland tanzt er mit kontaktscheuen Rockern Lufttango, und einem Winzer in Bordeaux will er beibringen, wie man Kalte Muschi mischt (Hälfte Rotwein, Hälfte Cola). Zur Strafe muss er in den Stromschnellen des Sambesi um sein Leben paddeln und in Berlins lebensgefährlichsten Imbissbuden verspeisen, was die Mörderfriteuse hergibt.
Furchtlos, mit vollem Körpereinsatz und ohne Rücksicht auf Verluste sucht Schmitt Grenzerfahrungen, in der fernsten Fremde wie im heimischen ICE - und erzählt von den aberwitzigsten, verschrobensten und denkwürdigsten Reiseabenteuern, die man heute noch erleben kann.

Oliver Maria Schmitt, geboren 1966, Frontmann der „TITANIC BoyGroup“, war Chefredakteur des Reisemagazins „Titanic“, scheiterte als Kanzlerkandidat von DIE PARTEI und wurde für seine Reisereportagen, die in FAZ, „Die ZEIT“ und „GEO Saison“ erscheinen, mit dem Henri-Nannen-Preis für seine „herausragende unterhaltsame, humorvolle Berichterstattung“ ausgezeichnet.

---------------
Einlass: 19:30
Beginn: 20:15
Eintritt: 12€/9€ ermäßigt (Tickets hier)
Fr 19.2. – Live: GRANDBROTHERS
 

GRANDBROTHERS (Deutschland)

Achtundachtzig Tasten – auch die kontemporäre Klaviermusik muss sich auf die wenigen Töne ihrer Klaviatur beschränken und ebendiese überwinden. Die Grandbrothers zeigen mit Bravour, wie so etwas gehen kann. Die Spielfreude des Duos bringt ihren Flügel zum vibrieren, sie wirbelt die Staubschicht auf, die sich manchmal auf dem alteingesessenen Instrument absetzen kann. Und nach dem Release ihres gefeierten Debutalbums Dilation im März dieses Jahres machen sie jetzt auch noch Hausbesuche. Einen davon bei uns.

In dem 2012 von Erol Sarp und Lukas Vogel gegründeten Duo Grandbrothers steckt eine pulsierende Verbindung zwischen Analogem und Digitalem. In ihrer Musik spielen sich klassische Komposition und elektronische Musik zu – und gegenseitig aus. Angereichert vom ganzen Rest ihrer breiten, musikalischen Sozialisierung – Ambient, Jazz, Hip Hop, … – schaffen sie es, den Flügel wieder aufregend und abenteuerlich klingen zu lassen. Ja, sie entheiligen ihn sogar, schinden ihn, suchen seine Grenzen. Ein Skelett von Stangen, Gurten, Kabeln, Mikrofonen und rund zwanzig elektromechanischen Hämmern greift in ihn ein. Die Hämmer von Lukas Vogel schlagen auf die Saiten, den Holzkorpus, die Mechanik und holen zusätzliche Rhythmen aus dem Flügel, während Erol Sarp ihn auf halbwegs übliche Weise spielt. Doch bei aller Kuriosität des Konzepts steht bei ihnen die Hörbarkeit der Musik im Mittelpunkt – und nicht das Konzept selbst. 

Die einzigartige Liveshow der Grandbrothers überträgt das stetige Wechselwirken in ihrer Musik, von Analogem und Digitalem, von Genre und Einfluss, von Innen und Außen, von Sitzen und Tanzen wollen, direkt auf die Bühne – und schafft dabei etwas sehr Lebendiges. Der Zuschauer hat das Gefühl, bei einer Operation am offenen Herzen des Flügels teilnehmen zu können. Dilation wurde im März 2015 bei FILM Recordings veröffentlicht. Inspiriert von Künstlern wie Steve Reich, Ryuichi Sakamoto und Alva Noto besticht das Album durch seine cineastischen und perkussiven Klangsphären. Es löst Bilder und Gedanken im Kopf aus – und birgt etwas ganz frisches, unverbrauchtes, was den Grandbrothers durchweg positive Resonanz in Europa, UK und Japan bescherte. Nämlich: eine großartige musikalische Erfahrung.

---------------
Einlass: 19:30
Beginn: 20:15
Abendkasse: 17€/14€ ermäßigt
Vorverkauf: 14€ (Tickets hier)
Sa 20.2. - IMPROVISIERTES THEATER
 
tl_files/mehlhose_mp/BILDER/Programm/impro_website_banner_rababa.jpg
 
mit RABABAKOMPLOTT aus Jena.

Beim Improvisationstheater entsteht Theater aus dem Quasi-Nichts, das uns alles bedeutet: Ohne Textbuch, Regisseur und Bühnenbild werden die Vorgaben des Publikums zu aufregenden Geschichten mit abstrusen Charakteren und unvorhergesehenen Wendungen verwoben.

Mittlerweile haben wir abwechselnd drei Gruppen zu Gast. Rababakomplott aus Jena, Buntwäsche 60°C aus Erfurt und Öde & Schriller aus Weimar. Jede Formation erzählt und spielt komplett auf ihre Weise einzigartig. Deshalb ist es ratsam, jede Gruppe einmal gesehen zu haben!

---------------
Einlass: 19:30
Start: 20:15
Eintritt: 8€/5€ ermäßigt (VVK nur im Café)
Fr 26.2. – 16MM STUMMFILM-ABEND
 
tl_files/mehlhose_mp/BILDER/Programm/16mm_website_banner.jpg
 
Richard Siedhoff vertont einen Überraschungs-Stummfilm am Piano.

Ursprünglich wurde die Reihe "sechzehn.mm" im Rahmen des Projekts "16mm - Europa bewegt mehr als du denkst" von Erfurter Studenten ins Leben gerufen, die wöchentlich Donnerstags bedeutende Werke der Filmgeschichte im 16mm Format zeigten.

Da die Serie ausgezeichnet in die Zeit der Gründung von FRANZ MEHLHOSE um den Anfang des 20. Jahrhunderts passt, haben wir den Pianisten Richard Siedhoff eingeladen, ein paar seiner Schätze mitzubringen und sie live zu begleiten. Der ganze Abend ist eine Reise in die Zeit der innovativen Komödianten, ratternden Projektoren und Faszination für das aufregende Medium Kino.
 
---------------
Einlass: 19:30
Beginn: 20:15
Eintritt: 8€/5€ ermäßigt
Sa 27.2. – Live: FAROUL & mr. ro + mr. rupo
 
tl_files/mehlhose_mp/BILDER/Programm/faroul_website_banner.jpg

FAROUL (Deutschland)

"FAmily ROots soUL", kurz "FAROUL" besteht aus Maximilian Großkopf (drums), Alexander Kemptner (guitar), Albrecht Müller (bass) und Patrice Wottky (vocals). Seit gut einem Jahr basteln die vier Musiker aus Thüringen eigene Songs zwischen Funk-Rock und Soul. Im Vorprogramm von COMBO DE LA MUSIKA gaben sie 2014 bei uns ihr erstes Konzert. Seitdem hat sich einiges getan und FAROUL haben fleißig aufgenommen. Heute feiern sie bei uns das Release der entstandenen EP.

tl_files/mehlhose_mp/BILDER/Programm/mrroundmrrupo_website_banner.jpg

Support: MR. RO & MR. RUPO

Bei unserer Open Stage im November wurden die zwei Beatboxer für ihren Freestyle-Auftritt johlend gefeiert. Scheppernde Beats, unaufhaltsame Rhymes und ansteckender Flow: Keine Frage, MR. RO & MR. RUPO gehört die Bühne.

---------------
Einlass: 19:30
Beginn: 20:15
Abendkasse: 8€/5€ ermäßigt
Vorverkauf: 5€ (Tickets hier)
Fr 4.3. – OPEN STAGE

tl_files/mehlhose_mp/BILDER/Programm/openstage_website_banner.jpg

Vor 100 Jahren haben Akrobaten, Jongleure, Stepp-Tänzer, Pianisten und Sänger jeden Abend Franz Mehlhoses Kleinkunstbühne mit Leben erfüllt.
In jedem von uns schlummert irgendein Talent. Warum es nicht einfach mit anderen teilen?

Wir stellen die Bühne, ein Mikrofon und Strom. Dann habt ihr 5 Minuten Zeit zu präsentieren, was ihr möchtet. Ihr könnt als Gruppe antreten, als Duo oder Solo. Seid kreativ, lass euch was einfallen!

Anmeldung unter: info(at)franz-mehlhose.de

---------------
Moderiert von Steve Kußin
Einlass: 19:30
Start: 20:15
Eintritt: 5€
Sa 5.3. – Live: HONIG & town of saints

tl_files/mehlhose_mp/BILDER/Programm/HONIG_website_banner.jpg

HONIG (Deutschland)

„Ihr könnt froh sein, einen so talentierten Musiker in eurer Stadt zu haben.“ 
Justin Vernon (Bon Iver, Volcano Choir) 

Für Stefan Honig, der HONIG ursprünglich als Soloprojekt ins Leben rief, hat sich nach den ersten beiden Veröffentlichungen und weltweit über 300 Konzerten in den letzten zwei Jahren einiges getan. Wurden die Songs seinerzeit ausschließlich von ihm alleine geschrieben, involvierte der Sänger bei der Entstehung von „It's Not A Hummingbird, It's Your Father's Ghost“ die gesamte Liveband. Die Songs wurden zusammen geschrieben, entstanden im Proberaum, veränderten sich, reiften mit der Zeit und wurden als Band ausgearbeitet. 

„Es ist nicht so, als sei die Entstehung des Albums so geplant gewesen, es hat sich einfach so entwickelt. Aus der Liveband ist eine Band geworden, wir haben viel Zeit zusammen verbracht und uns wochenlang mit den Songs beschäftigt, jeder hat seine Ideen einfließen lassen und am Ende ist „It's Not A Hummingbird, It's Your Father's Ghost“ dabei herausgekommen.“

Seit 2012 tourten HONIG in Europa, China und den USA. Sie spielten unter anderem auf dem Eurosonic Noorderslag in Groningen und erreichten im Intro Magazin 2012 mit ihrem Song „For Those Lost At Sea“ als beste deutsche Band Platz 9 der Jahrescharts „Song des Jahres“. Im Frühjahr 2013 veröffentlichte die Band mit „In My Drunken Head“ die zweite Single des damaligen Albums. Im Sommer 2013 begannen die Arbeiten zum neuen Album. 

„It's Not A Hummingbird, It's Your Father's Ghost“ ist kein klassisches Songwriteralbum mehr. Herausgekommen ist diesmal ein komplexes und durchdachtes Werk, wuchtig und feinfühlig zugleich. HONIG haben sich weiterentwickelt und erschaffen einen Sound, der durch clevere Arrangements und klebrige Melodien zugleich punktet. Sie spielen inzwischen Folk-Pop für die großen Bühnen und fürchten weder Bombast noch Feinmechanik.

tl_files/mehlhose_mp/BILDER/Programm/townofsaints_website_banner.jpg

Support: TOWN OF SAINTS (Finnland/Niederlande)

Die holländisch/finnische Folkrockband Town of Saints kommt zwar aus Groningen, ist aber sowieso so gut wie nie zu Hause. Die Band gründete sich als Harmen Ridderbos (Gesang/Gitarre) die Finnin Heta Salkolahti (Gesang/Violine) bei einem Songwriting-Workshop in den Bergen Österreichs traf, kurz darauf stieß Drummer Sietse Ros dazu & seitdem ist das Trio wie verrückt auf Tour. Allein 2014 spielte die Band über 100 Shows.

All das Getoure machte ihre Liveshows zu ihrer Geheimwaffe. Traditionelle Folksounds werden mit modernen Indierock-Elementen kombiniert, immer wieder zieht die Presse Vergleiche wie Arcade Fire, Fleet Foxes oder die Local Natives heran, wenn der Sound der Band beschrieben wird. 

Zu ihrer im Oktober/November anstehenden Deutschland-Tour re-released die Band ihr 2013er Album "Something to fight with", es ist laut INTRO "Medizin für all jene, die Vollbärte und Akustikgitarren gegen die Alltagskälte brauchen."

---------------
Einlass: 19:30
Beginn: 20:15
Abendkasse: 15€/12€ ermäßigt
Vorverkauf: 12€ (Tickets hier)
Fr 11.3. – Live: COMBO DE LA MUSICA
tl_files/mehlhose_mp/BILDER/Programm/combo_website_banner.jpg
 

COMBO DE LA MUSICA (Schweden)
 
Oh, "Schweden". Ja, das wird bestimmt wieder ein lauschiger Abend mit melancholischem Folk oder so. HA! COMBO DE LA MUSICA spielen Soul vom Allerfeinsten.
Ihre erste 7"-Veröffentlichung "Combo De La Musica/Why" ist so unglaublich gut, dass ihr momentaner Titel "Geheimtipp" der Band nicht wirklich gerecht werden will. Schon in den ersten Sekunden wird einem warm ums Herz. Nicht nur wegen der deutlichen Einflüsse von treibenden Afro- und Latin-Rhythmen, sondern auch wegen der grandiosen Kristin Amparo, deren Stimme uns gut und gern an Lauryn Hill oder die Zeit erinnert, in der Amy Winehouse Soul auf ihre Art revolutionierte.

Ende 2014 haben COMBO DE LA MUSICA vor vollem Haus bereits zahlreiche Fans hinterlassen und jedem Besucher Bewegung in die Hüften gegroovt. Es wird Zeit für eine zweite Runde!

---------------
Einlass: 19:30
Beginn: 20:15
Abendkasse: 14€/10€ ermäßigt
Vorverkauf: 10€ (Tickets hier)
Sa 12.3. – Live-Hörspiel: GIGANTEN DES UNIVERSUMS (Spätvorstellung)

tl_files/mehlhose_mp/BILDER/Programm/gigantendesuniversums_website_banner.jpg
 
Das Theater-Kollektiv CANDLELIGHT DYNAMITE präsentiert:
 
GIGANTEN DES UNIVERSUMS – Ein Live-Hörspiel
 
„Skeletor, der Herr des Bösen befand sich auf seiner Burg Drachenstein. Der Dämon des Bösen suchte nach einer neuen Waffe für seinen Kampf gegen He-Man. Und er hasste He-Man so sehr, dass er jede Vorsicht vergaß und das verbotene Experiment wagte. Doch damit beschwor er die Schrecklichste aller Gefahren für Eternia herauf – DIE GEGENWELT!“
Theater-Remmidemmi in 60 Minuten durch alle Instanzen des Fantasy-Action-Hero-Adventures mit Muskeltypen, Prinzessinnen, Synthi-Sounds etc, wie sich das gehört!
 
Es spielen: Denis Geyersbach, Lorenz Liebold, Karl Sebastian Liebich, He-Man, Skeletor und weitere Giganten des Universums.
 
Regie: Cornelia Schäfer.
 
---------------
Einlass: 19:30
Beginn: 20:15
Eintritt: 10€/5€ ermäßigt (Vorverkauf im Café)
So 13.3. – Live-Hörspiel: GIGANTEN DES UNIVERSUMS (Frühvorstellung)

tl_files/mehlhose_mp/BILDER/Programm/gigantendesuniversums_website_banner.jpg
 
Das Theater-Kollektiv CANDLELIGHT DYNAMITE präsentiert:
 
GIGANTEN DES UNIVERSUMS – Ein Live-Hörspiel
 
„Skeletor, der Herr des Bösen befand sich auf seiner Burg Drachenstein. Der Dämon des Bösen suchte nach einer neuen Waffe für seinen Kampf gegen He-Man. Und er hasste He-Man so sehr, dass er jede Vorsicht vergaß und das verbotene Experiment wagte. Doch damit beschwor er die Schrecklichste aller Gefahren für Eternia herauf – DIE GEGENWELT!“
Theater-Remmidemmi in 60 Minuten durch alle Instanzen des Fantasy-Action-Hero-Adventures mit Muskeltypen, Prinzessinnen, Synthi-Sounds etc, wie sich das gehört!
 
Es spielen: Denis Geyersbach, Lorenz Liebold, Karl Sebastian Liebich, He-Man, Skeletor und weitere Giganten des Universums.
 
Regie: Cornelia Schäfer.
 
---------------
Einlass: 10:30
Beginn: 11:00
Eintritt: 10€/5€ ermäßigt (Vorverkauf im Café)
Fr 18.3. – Live: JONO MCCLEERY
 
Präsentiert von Intro MagazinByteFM & hhv.de.
 

JONO MCCLEERY (Großbritannien/Ninja Tune Records)
 
"Ihm gelingt mit seinem aktuellen Album "Pagodes" ein Kunststück, das ihn von vielen seiner Altersgenossen abhebt: eine Pop-Platte mit Relevanz. Ein Geniestreich."
– Andreas Müller, Deutschlandradio Kultur

"Miles Davis, Massive Attack, John Martyn, Fink, and Radiohead wrapped up in one exquisitely produced sound." - so wurde Jono McCleerys Musik einmal beschrieben. Sein gefühlvoller Gesang erinnert stellenweise an Jeff Buckley oder Chris Martin. Ummantelt ist das ganze von subtil eingesetzten Electronica. 
 
Taub geboren, konnte McCleery erst ab seinem fünften Lebensjahr hören. 13 Jahre später perfektionierte er sein Gitarrenspiel als Musiker für Künstler wie KATE TEMPESTPORTICONICK MULVEY oder JAMIE WOON
 
Die harte Arbeit an seinem neuen, dritten Album hat sich gelohnt: Man kann sich Pagodes (Ninja Tune / If Music) nur schwer entziehen. Das Zusammenspiel von wunderschönen Melodien, einer futuristischen Produktion sowie berührenden Texten, die vor Dunkelheit nicht zurückschrecken, ist ergreifend. Gleichzeitig zeigt Jono McCleery aber auch immer das Licht am Ende des Tunnels. All diese vielfältigen Elemente, ob nun L.A.-Jazz aus der Flying Lotus-Ära, Drum and Swing Loops oder eben klassische Folk-Elemente werden auf Pagodes vereint und machen das Album - inklusive der einzigartigen Stimme McCleerys - zu einem wahren Klangerlebnis für den Hörer. 
 
---------------
Einlass: 19:30
Beginn: 20:15
Abendkasse: 14€/10€ ermäßigt
Vorverkauf: 10€ (Tickets hier)
Sa 19.3. – Thüringer Bachwochen präsentieren: MICHAEL GEES

tl_files/mehlhose_mp/BILDER/Programm/michaelgees_website_banner.jpg

MICHAEL GEES — KLAVIER
DER BACH ZUR NACHT

Michael Gees — Klavier
Improvisationen: Bach – Mendelssohn – Anverwandlungen

Seinen Namen kennen Freunde des Liedgesangs von vielen CDs und Schubertiaden: Michael Gees ist einfühlsamer Liedbegleiter etwa von Christoph Prégardien und Julia Kleiter und als Pianist unersetzlicher Partner für dieses wunderbare Genre.
Daneben widmet sich Gees noch einer weiteren Leidenschaft, dem Improvisieren und Komponieren. Nach Satie und Schumann hat er sich nun Bach vorgenommen und nutzt dessen Musik als Ausgangspunkt für bewegende Improvisationen, die Bachs Musik im Lichte des Jazz ganz neu erscheinen lassen.
 
---------------
Beginn: 22:30
Di 22.3. – Lesung: SASCHA LANGE & MONCHI
 
In Zusammenarbeit mit tl_files/mehlhose_mp/BILDER/Programm/hugendubel_kl.png Erfurt.
 
tl_files/mehlhose_mp/BILDER/Programm/Sascha-Lange_Monchi_website_banner_b.jpg

SASCHA LANGE
Meuten, Swings & Edelweißpiraten. Jugendkultur und Opposition im Nationalsozialismus
– Ein Vortrag mit MONCHI (Feine Sahne Fischfilet)

Ob Swingjugend, Edelweißpiraten, Meuten; in Hamburg, Köln, Leipzig, Erfurt, München und anderswo – überall in Deutschland gründeten sich zwischen 1933 und 1945 Jugendgruppen, die sich dem NS-Regime verweigerten und stattdessen ihre eigenen Subkulturen pflegten. Mit eigenem Dresscode, eigenen Liedern und eigener Freizeitgestaltung, autonom und selbstbestimmt. Dafür scheute man auch nicht die direkte Konfrontation mit der Hitlerjugend und drängte stellenweise deren Einfluss zurück: mit Flugblättern, Anti-Nazi-Graffitis, Überfällen auf HJ-Heime – nicht nur in Großstädten, sondern auch in der Provinz.

Im Vortrag zum kürzlich erschienenen Buch „Meuten, Swings & Edelweißpiraten“ gibt es einen Überblick über die vielfältigen Formen von Opposition und Widerstand durch Jugendliche sowie die Swingjugend als erste Jugendsubkultur der Moderne. Dazu werden zahlreiche Fotos gezeigt und aus Originalakten vorgelesen.

SASCHA LANGE ist Buchautor und promovierter Historiker und beschäftigt sich seit fünfzehn Jahren mit Jugendkulturen im 20. Jahrhundert. Monchi ist Sänger der Band Feine Sahne Fischfilet. Gemeinsam lesen, erklären und zeigen sie, wie sich die ersten Jugendsubkulturen in Deutschland gegen den Nationalsozialismus behaupteten.

MONCHI ist Sänger der mecklemburgischen Punk-Band FEINE SAHNE FISCHFILET, die sich gegen Rassismus, Homophobie, Sexismus und Antisemitismus einsetzt. Auf Grund ihrer deutlichen Haltung sorgte sie unter Anderem durch einen Prozess mit dem Verfassungsschutz Mecklemburg-Vorpommerns für Aufsehen.

---------------
Einlass: 19:30
Beginn: 20:15
Eintritt: 10€/7€ ermäßigt (Tickets hier)
Do 24.3. - IMPROVISIERTES THEATER
 
tl_files/mehlhose_mp/BILDER/Programm/impro_website_buntwaesche.jpg
 
mit Buntwäsche 60°C aus Erfurt

Beim Improvisationstheater entsteht Theater aus dem Quasi-Nichts, das uns alles bedeutet: Ohne Textbuch, Regisseur und Bühnenbild werden die Vorgaben des Publikums zu aufregenden Geschichten mit abstrusen Charakteren und unvorhergesehenen Wendungen verwoben.

Mittlerweile haben wir abwechselnd drei Gruppen zu Gast. Rababakomplott aus Jena, Buntwäsche 60°C aus Erfurt und Öde & Schriller aus Weimar. Jede Formation erzählt und spielt komplett auf ihre Weise einzigartig. Deshalb ist es ratsam, jede Gruppe einmal gesehen zu haben!

---------------
Einlass: 19:30
Start: 20:15
Eintritt: 8€/5€ ermäßigt (VVK nur im Café)
So 3.4. – JAZZY SUNDAY mit der HUGGEE SWING BAND
 
tl_files/mehlhose_mp/BILDER/Programm/huggee_website_banner.jpg

HUGGEE SWING BAND (Deutschland)

Swing. Die Pop-Musik der 20er, 30er Jahre. 
Seit einiger Zeit gastiert der Erfurter Tanzsport-Verein Grün-Gold hin und wieder Sonntags und lässt den Lindy Hop aufleben. Schon lange wollten wir der Gruppe eine Live-Band bescheren. Die HUGGEE SWING BAND wirft uns mit ihrer siebenköpfigen Besetzung zurück in eine wilde Zeit in der Jazz von Orchestern noch als "Radaumusik" bezeichnet wurde und das Schlagzeug gleichbedeutend mit Lärm war.

Im Gegensatz zur klassischen Big Band, die herkömmlich 17 Musiker fasste, ist die Gruppe aus Mannheim als "Small Band" zu verstehen. Diese setzt sich quasi aus den Kerninstrumenten einer Big Band zusammen. Als wichtige Vertreter lassen sich Lionel Hampton, Louis Prima oder Billie Holiday nennen. Sie erhielten mit dem Durchbruch der Jukebox bis in die 50er Jahre die Popularität der Big Band-Musik.

Wir freuen uns sehr auf diese Zeitreise und können kaum erwarten, euch swingen zu sehen!

---------------
Einlass: 19:00
Beginn: 20:15
Eintritt: 12€/9€ ermäßigt (VVK hier)
Di 19.4. – Lesung: VOLKMANN & SCHARLAU

In Zusammenarbeit mit tl_files/mehlhose_mp/BILDER/Programm/hugendubel_kl.png Erfurt.

tl_files/mehlhose_mp/BILDER/Programm/scharlauvolkmann_website_banner.jpg

VOLKMANN UND SCHARLAU:
„Wir sind bereit, in vernünftigen Grenzen Gutes zu
tun“
 
Linus Volkmann und Felix Scharlau waren früher unauffällige Arbeitsehemänner in der deutschen
Pop-Anstalt Intro. Heute sind sie freie Journalisten, Videoblogger, Radiomoderatoren, Texter,
Gagschreiber. Unter anderem für Arte oder die heute-show. Bei Nacht verwandeln sich die beiden
Untoten jedoch seit vielen Jahren auch in die Autoren liebevoller Geschichten über Scheitern, linke
Utopien, Bier und Nagetiere.

So veröffentlichte Felix Scharlau Ende 2013 endlich seinen tragikomischen Debütroman
„Fünfhunderteins“ (Unsichtbar Verlag) über einen Provinz-DJ auf der Suche nach Ruhm. Mitte 2016
folgt das Sachbuch „Die besten Handy-Chats, die es nie gab“ im Goldmann Verlag.
Linus Volkmann brachte im März 2014 ein neues Buch heraus, den Kurzgeschichten-Band „Lies die
Biber!“ (Ventil Verlag), der unter anderem seine beliebten Figuren Super-Lupo, King Hörnchen und
King Cobra im Display hat.

Abseits eigener Bücher geben sich Felix Scharlau und Linus Volkmann gegenseitig Räuberleitern an
der deutschen Comedy-Friedhofsmauer: Ihr Satire-Fanzine „Schinken Omi“, das sie zusammen mit
Benjamin Walter verantworten, erscheint seit 2010 im Eigenverlag sowie täglich im Netz. Mit nur drei
Ausgaben ereilte es nicht nur ein wahres „cult following“, sondern auch den Unwillen der Pop-Rock-
Gruppe Tocotronic und vielen anderen.

In einer kurzweiligen, multimedialen Nummernrevue lesen Volkmann und Scharlau aus neuen,
alten und noch unveröffentlichten Büchern sowie Schinken-Omi-Texten. Dazu gibt es eigens
erstellte Videos.
 
Pressestimmen
... zum Roman „Fünfhunderteins“ (Unsichtbar Verlag) von Felix Scharlau:
„Glanz und Grauen der Populärkultur - Felix Scharlau gibt beiden eine Sprache. Und zwar eine
schreiend komische."
– Leo Fischer/Titanic

„Die große Naivitätsshow der kleinen Aufregung, einen ähnlichen Ansatz hat auch Wolfgang
Herrndorf mit Tschick verfolgt (…). Felix Scharlau hat hier ohne stilistisches Zaudern eine teilweise
ergreifende Satire auf jungmännliche Angeberei im Party!-Party!-Party!-Leistungswahn geschrieben.“
– Junge Welt

„Liest sich äußerst angenehm, ist über weite Strecken witzig und leichtfüßig geschrieben."
– Spex

... zu Linus Volkmann (Ventil Verlag):
„Wenn in der Kurzgeschichte ‚Linus Volkmann heiratet Rihanna‘ auch die erotische Komponente des
Popjournalismus entblößt wird, erhitzen sich die Leiber einer ganzen Generation.“
– Brigitte Young Miss

„Es kann doch nicht sein, dass dieser Typ immer noch weiter macht?!!!11!!“
– FAZ

... zu Schinken Omi:
„Erstaunlich komisch.“
– Titanic

„Beschissen.“
– Trust Fanzine

„Am besten, wenn ungefilterter Hass durchblitzt. Vielleicht schaffen wir es ja auch mal rein.“
– Vice

---------------
Einlass: 19:30
Beginn: 20:15
Eintritt: 10€/7€ ermäßigt (Tickets hier)
4.7. bis 9.7. – 3. FRANZ MEHLHOSE FERIEN BAND PROJEKT
 

Habt ihr Lust eine Woche unter Anleitung von erfahrenen Musikpädagogen eure eigenen Songs zu komponieren?

FRANZ MEHLHOSE ruft alle musikbegeisterten Schulkinder auf, am FERIEN BAND PROJEKT mitzuwirken - dabei spielt Erfahrung keine Rolle. In kleinen Gruppen könnt ihr gemeinsam den Spaß am Musizieren entdecken! Die Workshop-Woche findet in unterschiedlichen Proberäumen 2x2 Stunden pro Tag unter Anleitung von renommierten Musikern statt. Am Ende tretet ihr mit eurer Band bei FRANZ MEHLHOSE vor euren Fans auf.

Schon die ersten Beiden ausgebuchten FERIEN BAND PROJEKTE waren große Erfolge. Zum Abschlusskonzert präsentierten die Kinder selbst komponierte Lieder, hinterließen ein tosendes Publikum und gaben – auf Grund der großen Nachfrage – Autogramme.
 
Informationen zu den Workshop-Leitern gibt es hier.
 
ANMELDUNG unter:
info(at)franz-mehlhose.de
 
RÜCKFRAGEN an:
0361 / 56 60 203

---------------
Das Abschluss-Konzert am Samstag den 25.7. ist öffentlich: 10€ pro Gast (Kinder kostenlos)
Beginn: 18:00
Sa 9.7. – Live: FERIEN BAND PROJEKT Abschluss-Konzert
 
tl_files/mehlhose_mp/BILDER/Programm/FBP16_banner_-06.png

Nachdem wir beim diesjährigen FERIEN BAND PROJEKT fleißig die ganze Woche Songs ausgedacht und einstudiert haben, präsentieren euch die drei Bands öffentlich das Ergebnis. Außerdem zeigen wir eine kleine Dokumentation der Woche. Schon letztes Jahr zeigten die Kinder an dem Abend ein erstaunliche und unterhaltsame Show – die sie selbstständig moderierten.

---------------
Einlass: 17:30
Beginn: 18:00
Eintritt: 10€ an der Abendkasse
Wiederkehrende Termine
 
1. MAI: Jahresfeier zur Feier der Eröffnung des Lokals FRANZ MEHLHOSE 1911
21. JUNI: Fête De La Musique
2. Woche der Sommerferien: FRANZ MEHLHOSE Ferien Band Projekt
2. ADVENT: FRANZ MEHLHOSE Adventsflohmarkt